ANGEBOT

Gutscheine

Immer beliebter werden unsere Geschenkgutscheine, zu allen Anlässen eine tolle Idee!

Fragen Sie unser Personal vor Ort. Sie erhalten unsere Gutscheine auf Wunsch mit beliebigen Geldbeträgen, Wasch- oder Pflegeprogrammen. Wir beraten Sie gern.

Fahrzeugpflege

Exclusiv-Pflegepaket

Beinhaltet die

• Standard-Innenreinigung
+ Grundreinigung außen
+ Lackpolitur und Lackversiegelung

ab 189,- €

 
Sonax Formel+
Glänzend sauber gepflegt
Sie sind hier: Happy Car Wash > Wissenswertes
WISSENSWERTES

Aktuell: Autopflege im Winter

Vorbeugen ist billiger als reparieren!

So mancher Schaden am Kraftfahrzeug, der durch Unwissenheit, Fehlinformation und mangelnde Pflege hervorgerufen wurde, ließe sich vermeiden. Doch viele Fahrzeugbesitzer fragen sich: was ist sinnvoll und was nicht?

Gegen die meisten Schäden aufgrund von extremen Witterungseinflüssen gibt es nur ein einziges Heilmittel: die regelmäßige und vor allem fachgerechte Pflege!

Fahren Sie nicht erst in das Fahrzeugpflege-Center Ihres Vertrauens wenn kaum noch ein Blick auf die Farbe der Lackierung möglich ist. Die durch Salz- und Laugen verursachten Schäden lassen sich dann möglicherweise nicht mehr wirkungsvoll unterbinden. Leisten aus Gummi, Kunststoff, Chrom oder Aluminium zeigen schon nach kurzer Zeit erhebliche Schäden. Kunststoffe leiden an Ergrauung, Chrom- sowie Aluminiumverzierungen laufen an, Gummileisten quellen regelrecht auf und sind nicht mehr zu reparieren. Im Außenbereich liegende Metallbauteile werden angegriffen und lassen sich auch mit Wundermitteln nicht retten. Korrosion ist die Folge. Die Lackoberfläche wird stumpf und büßt erheblich an Glanz ein.

Die folgenden Pflegetipps erleichtern die Fahrt durch die dunkle und kalte Jahreszeit und sorgen dafür, den Wert Ihres Fahrzeuges mit einfachsten Mitteln nachhaltig zu erhalten.

Fahrzeugwäsche: In der kalten Jahreszeit wird viel Salz und Lauge versprüht, es ist daher auf jeden Fall ratsam, eine Autowäsche so regelmäßig wie möglich durchzuführen. In sehr kalten Wintern mit viel Tausalz mindestens einmal pro Woche. Eine Unterbodenwäsche gehört ebenso dazu, wie das regelmäßige Wachsprogramm und eine gründliche manuelle Vorreinigung vor der maschinellen Autowäsche. Auch bei Minustemperaturen darf, wenn fahrzeugspezifische Regeln beachtet werden, das Auto gewaschen werden. Sprechen Sie dazu am besten Ihren Fahrzeugpflege-Profi an.

Fahrzeuglack: Für eine optimale Schutzwirkung empfiehlt sich eine gründliche Lackreinigung und Politur mit anschließender Lackversiegelung. Eine glatte und geschützte Lackoberfläche ist wesentlich weniger anfällig gegen Salz, Laugen und Schmutz. Alternativ bietet sich die regelmäßige Wäsche (alle 6 - 8 Wochen) mit einer speziellen und lang anhaltenden Hartwachsversiegelung wie zum Beispiel SONAX Formel Plus an.

Fahrzeugscheiben: Eine regelmäßige Scheibenreinigung von innen und außen sorgt für einen klaren Durchblick. Eiskratzer sind tabu! Sie zerstören die Scheibenoberfläche und mindern die Sicht! Eine Abtauhilfe ist eine wirkungsvolle Alternative. Sparsames und gleichmäßiges Aufsprühen erhöht die Effektivität. Zum Entfernen der gelösten Eisschicht eignet sich eine spezieller Abzieher aus Gummi oder sogar die Gummilippe eines Eiskratzers.

Eine regelmäßige Kontrolle der Scheibenwaschanlage ist absolut notwendig. Bei Bedarf ein dementsprechendes Scheibenreinigungs- und Frostschutzmittel nachfüllen. Ein Sommerscheibenreiniger eignet sich nicht für den Winter. Er gefriert sofort auf der Scheibe und kann zu gefährlicher Sichtminderung führen.

Scheibenwischer bei Frostgefahr grundsätzlich nach oben stellen. Durch festfrieren auf den Scheiben können die feinen Gummilippen zerstört werden. Schmierige Wischergebnisse und ein Austausch sind die Folge. Bei schmuddeligem Wetter öfter mal das Wischergummi reinigen. Einfach das Gummi durch einen nassen, sauberen Lappen ziehen. Bei schlechten Wischergebnissen das Wischergummi austauschen. Bei vereisten Scheiben darf der Wischer erst dann betätigt werden, wenn sämtliche Eisschichten entfernt sind. Die Gummilippe des Scheibenwischers kann ansonsten durch Eisreste stark in Mitleidenschaft gezogen werden.

Kunststoffbauteile:
Diese Bauteile brauchen Pflege, um eine unerwünschte Ergrauung zu verhindern. Alle Kunststoffbauteile im Außenbereich mit einem speziell dafür geeigneten Pflegemittel regelmäßig behandeln.

Fahrzeuginnenraum: Fußmatten im Fahrzeug, besonders Gummimatten, müssen regelmäßig zum Trocknen entnommen werden. Das verhindert starke Feuchtigkeitsentwicklung und wirkt gegen beschlagene Scheiben. Vermeiden Sie unbedingt starke Feuchtigkeitsansammlungen. Entfernen Sie daher nasse Kleidung, Regenschirme usw. möglichst sofort aus dem Fahrzeug.

Nach längeren Fahrten im warmen Innenraum für einen Temperaturausgleich sorgen. Türen öffnen und die warme Luft entweichen lassen. Auch regelmäßiges Auslüften hilft gegen unerwünschte Feuchtigkeitsbildung und gegen Schimmel.

Schlimme Kratzer auf Lackierung und Scheiben!

Die Beseitigung von festgefrorenen Schnee- und Eisschichten hinterlässt bei falscher Vorgehensweise oft schlimme Kratzer auf Lackierung und Scheiben! Daher zum Schluss noch ein Tipp zur Schneebeseitigung:

niemals einen harten Besen benutzen!

Verwenden Sie dazu immer nur weiche Handbesen aus dem Autozubehör. Auch ein sehr weicher haushaltsüblicher Handfeger eignet sich bestens.

Beherzigen Sie die zuvor genannten Pflegetipps kann in der Winterzeit in Sachen Fahrzeugpflege nichts mehr schief gehen. Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt!

Gegen die "Lackfresser"

Der Sommer bedeutet für Ihr Auto Stress: Temperaturschwankungen und saisontypische Verschmutzungen z. B. durch ätzenden Vogelkot und aggressive Insektenreste verursachen haarfeine Risse im Lack. Wird der Lack nicht lang anhaltend geschützt, sind diese Risse Angriffspunkte für Rostfraß.

Die Schutzwirkung von einfachem Heißwachs ist schnell verflogen. Besser ist die bequeme Pflege des Fahrzeugs in der Waschanlage mit dem Aktiv-Hartwachspflegeprogramm Sonax FormelPlus, wie es in der Waschanlage von Happy-Car-Wash in Bodenwerder geboten wird. Nach der gründlichen Wäsche werden in der Anlage ca. 100 ml echtes Carnauba- Hartwachs mit den Bürsten der Waschanlage einmassiert. Es dringt tief in die Lackporen und selbst in feinste Haarrisse der Oberfläche ein. Das Ergebnis ist spiegelnder Glanz und eine optimale Versiegelung - auch von Kunststoffteilen - für mehrere Wochen und ohne, dass die Scheiben verschmiert werden: Fast so gut, wie von Hand gewachst.

Die Wirkung des einmassierten Hartwachses: Hochglanz und ein optimaler Abperleffekt bei Regen und Nässe. In Langzeittests wurde herausgefunden, dass die Schutzwirkung des FormelPlus Programms rund sechsmal besser ist, als die von konventionellem Heißwachs. Die unabhängigen Experten der DEKRA bestätigten dem innovativen Produkt mit einem Prüfsiegel hervorragenden Glanz und „deutliche bessere Konservierung als mit konventionellem Heißwachs“.

Schützende Waschanlagen-Formel gegen Rost-Attacken

Nässe, Streusalzreste oder saurer Regen greifen die Karosserie vor allem an den Stellen an, die durch den Lack nur unzureichend geschützt sind: Wird die „Autohaut“ mit ihren Steinschlag-Macken und feinsten Kratzern nicht versiegelt, enstehen Angriffspunkte für Rostfraß.

Dagegen kann man etwas tun: Regelmäßig in die Waschanlage fahren, Verschmutzungen schnell und bequem abwaschen und die empfindliche „Haut“ durch eine Versiegelung schützen.

Ideal ist die bequeme Pflege des Fahrzeugs mit dem Aktiv-Hartwachspflegeprogramm Sonax FormelPlus, wie es bei Happy-Car-Wash in Bodenwerder geboten wird. Das Besondere: Nach der gründlichen Wäsche werden in der Anlage ca. 150 ml echtes Carnauba- Hartwachs mit den Bürsten der Waschanlage einmassiert. Es dringt tief in die Lackporen und selbst in feinste Haarrisse der Oberfläche ein. Das Ergebnis ist eine optimale Versiegelung - auch von Kunststoffteilen - für mehrere Wochen und ohne, dass die Scheiben verschmiert werden: Fast so gut, wie von Hand gewachst.

Und das sieht man deutlich: Auf der glänzenden Oberfläche perlt das Wasser einfach ab.

Wer sein Auto liebt, der wäscht

Wer sein Auto richtig lieb hat, pflegt und wäscht es am besten mit „regelmässigen Streicheleinheiten“:

Aber vorsicht:
Wer per Hand mit Eimer und Schwamm ans Werk geht, sollte grobe Verschmutzungen vorsichtig mit reichlich Wasser beseitigen, bevor diese bei der Wäsche wie Sandpapier an der Oberfläche kratzen. Autowaschanlagen arbeiten mit sehr viel Wasser und erreichen daher das gleiche Waschergebnis viel bequemer und schonender - das Risiko, dass die Lackoberfläche verkratzt, ist kaum noch vorhanden.

Eine besondere „Auto-Kur“ bietet Happy-Car-Wash in Bodenwerder. Dort werden die Automobile mehr als nur gründlich und lackschonend gereinigt: Das Besondere: Nach der Wäsche werden in der Anlage ca. 100 ml echtes Carnauba- Hartwachs unverdünnt mit den Bürsten der Waschanlage einmassiert. Es dringt tief in die Lackporen und selbst in feinste Haarrisse der Oberfläche ein. Das Ergebnis ist spiegelnder Glanz und eine optimale Versiegelung - auch von Kunststoffteilen - für mehrere Wochen und ohne, dass die Scheiben verschmiert werden: Fast so gut, wie von Hand gewachst.

Und das sieht man deutlich: Auf der glänzenden Oberfläche perlt das Wasser einfach ab.

Übrigens: In Langzeittests der DEKRA wurde herausgefunden, dass die Schutzwirkung des FormelPlus Programms rund sechsmal besser ist, als die von konventionellem Heißwachs. Die unabhängigen Experten der DEKRA Prüforganisation bestätigten dem innovativen Produkt mit einem Prüfsiegel hervorragenden Glanz und eine „deutliche bessere Konservierung als mit konventionellem Heißwachs“.

Autowaschen und die Umwelt schonen

Regelmässige Autopflege erhält den Wert des Fahrzeugs und bringt mehr Freude am Fahren. Wer allerdings mit Eimer und Schwamm auf dem Grundstück oder am Straßenrand hantiert, riskiert ein Bußgeld, denn das Waschen auf öffentlichen Straßen und Privatgrundstücken ist in den meisten Kommunen verboten.

Kein Problem: Die Autowäsche in der Waschanlage. Das Abwasser wird kontrolliert nach den gesetzlichen Vorschriften in die Kläranlagen eingeleitet. Die meisten Anlagen arbeiten außerdem, größtenteils mit Wasserrückgewinnungsanlagen, so dass auch der Wasserverbrauch deutlich reduziert wird.

Moderne Autowaschanlagen gewährleisten durch modernste Technik und neue Materialien eine besonders Lackschonende und -pflegende Autowäsche. Eine besondere „Auto-Kur“ bietet Happy-Car-Wash Bodenwerder. Dort werden die Automobile mit dem Aktiv-Hartwachspflegeprogramm Sonax FormelPlus gepflegt.

Glänzend gepflegt ins Frühjahr

Der Winter hat dem Auto reichlich zugesetzt. Streusalz und starke Verschmutzungen haben sich in der Lackoberfläche festgesetzt und der Lack wirkt müde und strapaziert: Höchste Zeit für eine gründliche Frühjahrswäsche.

Wird der Lack nicht lang anhaltend geschützt, dringt Feuchtigkeit auch in kleinste Verletzungen im Lack ein. Die Oberfläche verwittert auch in der warmen Jahreszeit zusätzlich und wird früher oder später rissig.
Die Schutzwirkung von einfachem Heißwachs ist schnell verflogen. Besser ist die bequeme Pflege des Fahrzeugs in der Waschanlage mit dem Aktiv-Hartwachspflegeprogramm Sonax FormelPlus, wie es in der Waschanlage von Happy-Car-Wash in Bodenwerder geboten wird.

Nach der gründlichen Wäsche werden in der Anlage ca. 100 ml echtes Carnauba- Hartwachs mit den Bürsten der Waschanlage einmassiert. Es dringt tief in die Lackporen und selbst in feinste Haarrisse der Oberfläche ein. Das Ergebnis ist spiegelnder Glanz und eine optimale Versiegelung - auch von Kunststoffteilen - für mehrere Wochen und ohne, dass die Scheiben verschmiert werden: Fast so gut, wie von Hand gewachst.

Die Wirkung des einmassierten Hartwachses: Hochglanz und ein optimaler Abperleffekt bei Regen und Nässe..

In Langzeittests wurde herausgefunden, dass die Schutzwirkung des FormelPlus Programms rund sechsmal besser ist, als die von konventionellem Heißwachs. Die unabhängigen Experten der DEKRA bestätigten dem innovativen Produkt mit einem Prüfsiegel hervorragenden Glanz und „deutliche bessere Konservierung als mit konventionellem Heißwachs“.

Mehr Geld für einen Gebrauchtwagen

Mit einer Fahrzeugreinigung (Aufbereitung) in einem Fachbetrieb kann der Wiederverkaufswert eines Gebrauchtfahrzeugs schnell gesteigert werden.

Bekanntermaßen sind gebrauchte Fahrzeuge schwer zu verkaufen. Der Privatmann kann oftmals froh sein, seinen "Gebrauchten" überhaupt an den Mann oder die Frau zu bringen. Dennoch gibt es Möglichkeiten, einen vernünftigen Preis für den gebrauchten Wagen zu bekommen. Besonders wichtig ist dabei das Erscheinungsbild des Fahrzeugs. Deshalb ist es ratsam, das Auto vor dem Verkauf in einem Fachbetrieb für Fahrzeugreinigung entsprechend "aufbereiten" zu lassen.

Für ein professionell tätiges Fahrzeugreinigungsunternehmen ist es ein Leichtes, das Auto vom Grobschmutz, von Teerflecken und den auf Glas und Lack befindlichen Aufklebern sicher zu befreien. Nach der fachlich korrekten "Aufbereitung" strahlen der Lack und die teuren Alufelgen fast wieder wie neu. Stoffpolster, Ledersitze und auch der Fahrzeughimmel, der besonders in Fahrzeugen, die im Besitz eines Rauchers waren stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, werden fachmännisch gesäubert.

Für einen vom Motor bis zum Kofferraum professionell gereinigten Gebrauchtwagen, bei dem der Lack wieder glänzt und der Innenraum vor Sauberkeit strahlt, läßt sich sicher ein wesentlich besserer Preis erzielen. Um den Wert eines Fahrzeugs lange zu erhalten, ist es ratsam, das Auto regelmäßig durch einen professionellen Fahrzeugreinigungsbetrieb reinigen und pflegen zu lassen.

Waschanlage oder SB-Waschplatz

Waschstraßen und Portalanlagen sind aus den Dienstleistungen rund um die Fahrzeugpflege nicht mehr wegzudenken. Im Laufe von mehr als 30 Jahren haben sie sich vom rotierenden Schrubber zur high tech-Maschine entwickelt. Nur den Schmutz abwaschen genügt längst nicht mehr. Die schonende und vor allem umweltverträgliche Fahrzeugpflege ist heute bereits die Regel. Alle Autofahrer kennen diese Einrichtungen. 60 Prozent nutzen sie auch mehr oder weniger regelmäßig.

Vor mehr als 10 Jahren bekamen nun diese Betriebe Gesellschaft durch die SB-Waschplatzanlagen. Die Idee, mit einer Hochdruck-Handlanze sein Fahrzeug selbst zu waschen, kommt aus Amerika. Dort gehören diese Anlagen seit mehr als 30 Jahren zum Alltag. Aber erst gegen Anfang der siebziger Jahre kamen die ersten dieser Anlagen nach Europa. Sie wurden in der Schweiz installiert. Danach dauerte es noch fast weitere zehn Jahre, bis man in Deutschland sein Auto an einer SB-Waschplatzanlage selbst waschen konnte. Schnell hatte diese Art der Autowäsche ihren Freundeskreis gefunden. Heute ha-ben wir in Deutschland mehr als 7.000 SB-Waschplätze.

Welche Art der Autowäsche ist nun die bessere?

Der eingefleischte Waschstraßen- oder Portalanlagenbenutzer wird sicher die Zeitersparnis als Hauptgrund für sein Waschverhalten anführen. Das umfangreiche Leistungsangebot, der Service und das gute Waschergebnis begünstigen die Entscheidung für eine maschinelle Fahrzeugwäsche. Sein Bedürfnis nach individueller Fahrzeugpflege sieht der Waschstraßenbenutzer durch die Wahl aus einem umfangreichen Programmangebot befriedigt. Ob eine spezielle Felgenreinigung, eine Unterbodenwäsche oder ein schützendes Wachs gewählt wird, die Leistung kann immer den Erfordernissen angepaßt werden. Er möchte sein Fahrzeug fachmännisch und gründlich reinigen und pflegen lassen. Die eingesparte Zeit verbringt er lieber bei seinen Hobbys. Er wird selten in einer SB-Waschplatzanlage zu finden sein.

Der SB-Wäscher dagegen schätzt die individuellen Möglichkeiten an SB-Waschplatzanlagen. Dazu gehören zum einen die längeren Öffnungszeiten sowie die ganz persönliche Bestimmung der Waschintensität und des Waschpreises. Sauberkeit ist ein relativer Begriff. Jeder versteht etwas anderes darunter. An der SB-Waschplatzanlage läßt sich dieses Bedürfnis optimal der eigenen Erwartung anpassen. Vom kurzen abspritzen des Salzbelages im Winter bis zum umfangreichen Frühjahrsputz kann jeder waschen wie er will. Und viele Autofahrer sind einfach der Meinung, daß alles was sie selber machen immer noch das Beste ist.

Problemstellen wie Radausschnitte, Felgen, Motoren usw. können auf Wunsch einer besonderen Behandlung unterzogen werden. Die SB-Wäscher haben sehr schnell festgestellt, daß sich mit dem Hochdruckstrahl auch Fahrräder, Gartenmöbel, Rasenmäher usw. ausgezeichnet reinigen lassen. Auch Fahrzeuge mit Son-deraufbauten, überbreiten Reifen, Überhöhe usw. sind für die SB-Waschplatzanlage kein Problem. Häufig findet sich an den SB-Anlagen auch ausreichend Platz um an seinem Fahrzeug zusätzliche Pflegear-beiten auszuführen.

Die Frage nach der besseren Autowäsche kann so also nicht beantwortet werden. Beide Arten der Autowäsche haben ihren Freundeskreis. Beide sind in der Lage, die Bedürfnisse Ihrer Benutzer optimal zu erfüllen. Für die Entscheidung spielen ausschließlich persönliche und emotionale Gründe eine Rolle. Nicht selten sind Autofahrer zu beobachten, die je nach Lust und Laune - und Zeit - mal die schnelle Maschinenwäsche, mal die individuelle SB-Wäsche nutzen.

Die Waschanlagenbetreiber haben sich auf die gestiegenen Anforderungen der Nutzer eingestellt. Die Anla-gen werden immer mehr auf die Wünsche der Kunden abgestimmt. Die Zeit, in denen sich der Wäscher der Anlage anzupassen hatte, gehört immer mehr der Vergangenheit an. Unabhängig welchen Waschbetrieb man aussucht, einige Dinge haben sie alle gemeinsam: Alle waschen mit Wasser, ein zufriedener Kunde gehört zu den Hauptzielen der Anlagenbetreiber, praktizierter Umweltschutz wird immer mehr zur Regel.

Wussten Sie das schon ?

Kaum zu glauben: 15.000 verschiedene Autofarbtöne gibt es zur Zeit. Jährlich kommen rund 800 dazu. Über 4.000 unterschiedliche Farbtöne - Tendenz steigend - sind marktgängig".

Nach jahrelanger Rot-Sucht erkoren die deutschen Autofahrer erstmals 1994 Blau zu Ihrer Lieblingsfarbe. Im Vergleich zu 1996 legte Blau mit 24 Prozent auf Kosten von Rot (18 %) 1997 nochmals 2 Prozent zu. Drei Viertel der neu zugelassenen Autos sind Blau, Rot, Grün (17,3 %) und Grau inkl. Silber (16,8 %) lackiert, natürlich in den unterschiedlichsten Farbtonvarianten und Effektlackierungen.

Je toller der Lack, desto teurer meist die Herstellung. Der Autokäufer muß den höheren Aufwand für Metallic- oder Perleffektlacke teils durch saftige Aufpreise honorieren und darf auch im Reparaturfall tiefer in die Tasche greifen. Um so erstaunlicher, daß der Deutsche im Durchschnitt nur für die Schuhpflege im Jahr weniger ausgibt, als für die Autopflege. Fast zehnmal mehr ist ihm die Pflege der eigenen Haut (ohne Kosmetik) wert. Dabei ist die edle Autohaut, die übrigens insgesamt nur ca. 0,12 bis 0,15 mm dick" ist, extrem "pflegebedürftig".

Ohne Pflege sieht auch der beste Lack irgendwann blaß" und ausgelaugt aus. Nicht nur die Schadstoffe von Industrie und Straßenverkehr oder der berüchtigte saure Regen" setzen ihm zu. Auch sonst fliegt ihm so einiges aus der Luft entgegen: Vogelkot, Exkremente von Bienen und Blattläusen oder auch Harzabsonderungen von Bäumen.

In der Verbindung mit Wasser und UV-Strahlung können diese aggressiven Lackkiller schon nach kurzer Zeit bleibende Spuren hinterlassen, wenn sie nicht erkannt und kurzfristig abgewaschen oder abpoliert werden.

Ein gefährlicher Lackschädiger ist "Honigtau". Ameisen "melken" Blattläuse, um an diese Spezialität zu kommen. Für den Autolack bedeuten die milchig trüben Pünktchen dagegen eine echte Belastungsprobe. Die klebrigen Tröpfchen können die Decklackschicht bis auf den Füller schädigen. Anfangs sind die Spuren der Blattläuse, die vor allem im Sommer bei trockener Witterung auftauchen, etwa zwei bis drei Millimeter groß. Nach und nach fressen sich ätzende Sekrete zur Mitte und in die Tiefe. Diese Schäden sind bei weitem nicht so oberflächlich wie kleine Schrammen. Der Decklack platzt vom Füller ab - ein idealer Boden für den Rostfraß.

Bienenkot sieht wie ein bräunlich-gelber Kommastrich aus. Aggressiv sind vor allem die dünnflüssigeren, rundlichen Kotflecken kranker Tiere. Matte bräunlich-gelbe Decklack-Verfärbungen bleiben zurück. Auch abgestorbene Fliegen, Mücken oder Gewitterfliegen hinterlassen Verätzungen bis auf den Füller. Vogelkot verursacht matte, aufgequollene Lackstellen mit teilweise spinnennetzartiger Rißbildung.

Baumharz macht größere bräunlich-gelbe Flecken, die eine Verbindung mit dem Bindemittel des Lackes eingehen und den Decklack durchsetzen. Will man die Rückstände entfernen, können die Lackpartikel ausreißen. Vorbeugend hilft nur regelmäßiges Waschen und Konservieren. Vor allem bei feuchter Witterung wird ansonsten über Gärungsprozesse die ätzende Wirkung verstärkt. Durch die hoch aggressiven Säuren können Schäden schon nach kurzer Zeit auftreten. In Verbindung mit sommerlichen Temperaturen entstehen schnell irreparable Lackschäden. Dann können weder eine aufwendige Lackreinigung noch eine Fahrzeugpolitur den ursprünglichen Lackzustand wiederherstellen.

Unser Tip: Sollten Sie nach längerer Fahrt keine Gelegenheit für eine sofortige Autowäsche haben, dann empfiehlt es sich, das Gröbste sofort zu entfernen. Insektenreste und Vogelkot mit viel Wasser und wenig Druck abwaschen. Dazu die Flecken mit Wasser einweichen. Zum Beispiel einen feuchten Lappen für wenige Minuten auflegen - und bei der Reinigung keine Topfschwämme oder ähnliches verwenden. Danach sobald wie möglich die nächste Waschanlage ansteuern.

Wie oft das Auto eine Komplettwäsche braucht, hängt vom Grad der Verschmutzung ab. Wichtig ist nicht nur die regelmäßige, sondern die "bedarfsgerechte" Lacksäuberung.

"Die Diskussion, ob Hand- oder Maschinenwäsche, ist schon vor Jahren zugunsten der Waschanlage entschieden worden". (siehe ADAC - Motorwelt 6 / 95)

Das bedeutet fachgerechte Autopflege

Moderne Autos werden heute immer häufiger mit wasserlöslichen Lacken lackiert. Sie sind mit aufwendigen Alurädern, Spoilern, Antennen und Zubehör ausgestattet. Aggressivere Umwelteinflüsse belasten unsere Fahr-zeuge und stellen heute erheblich höhere Anforderungen an den Autowaschbetrieb. Die Autowaschanlage muss mit runden Karosserieformen genauso fertig werden wie mit weit abstehenden Spiegeln, mit Heckscheibenwischern, mit tiefliegenden Spoilern, mit sportlichen Breitreifen und empfindlichen Alurädern. Der Waschkunde erwartet mit Recht ein optimales Waschergebnis. Dass dies bei einer äußerst schonenden Behandlung seines Fahrzeugs geschieht, ist dabei Voraussetzung.

Eine Fahrzeugwäsche in der Autowaschanlage ist heute mehr als nur Schmutz entfernen". Neue Materialien, neue Techniken und aufwendige Steuerungssysteme sorgen dafür, dass die Begriffe schonend" und gründlich" keine Gegensätze sind.

Computer vermessen die Fahrzeuge und garantieren so einen optimalen Anpressdruck bei jeder Fahrzeuggröße. Dadurch sind Schäden an Fahrzeugen so selten wie ein Sechser im Lotto". Spezielle Konstruktionen sorgen dafür, dass auch die entlegenste Schmutzecke erreicht wird.

Neben der Mechanik hat die Chemie einen wesentlichen Einfluss auf das Waschergebnis. Aufwendige Entwicklungen der Chemiehersteller haben Produkte hervorgebracht, die die Fahrzeuge nicht nur schonend reinigen, sondern auch pflegen und schützen. Dass die Reinigungsprodukte auch ein hohes Maß an Umweltverträglichkeit aufweisen, ist bei Autowaschbetrieben heute eine Selbstverständlichkeit. Regelmäßige Kontrollen der Dosierung sowie der Wasser- und Abwasserqualität sorgen dafür, dass die strengen Anforderungen eingehalten werden.

Nicht zuletzt der sparsame Umgang mit wertvollem Trinkwasser zeichnet den Fachbetrieb Autowäsche aus. Durch aufwendige Techniken werden heute Rückgewinnungsquoten bis zu 80 % erreicht. Filter- und Rückgewinnungsanlagen sorgen dafür, dass aus Abwasser wieder sauberes Wasser gewonnen wird.

All diese Maßnahmen im Fachbetrieb Autowaschanlage garantieren dafür, dass Fahrzeuge sauber und schonend gereinigt werden - und dies alles bei einer möglichst geringen Umweltbelastung.

Regelmäßiges Autowaschen und Konservieren sichert den Werterhalt

Autopflege sichert den Werterhalt
Glänzende Autos erfreuen nicht nur den Besitzer, sie verlieren auch weniger an Wert. Mit professioneller Autopflege können Autofahrer ihren Beitrag leisten, damit der Autolack nicht nur gut in Form sondern auch glanzvoll bleibt. Besonders in den Frühjahrs- und Sommermonaten wo Vogelkot, Baumharz und Insekten so manche Attacke gegen die Fahrzeugoberfläche reiten, ist sorgfältige und regelmäßige Autowäsche und -pflege sehr empfehlenswert.
Der Bundesverband Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche in Minden rät Autobesitzern schon bei der Fahrt durch die Waschanlage darauf zu achten, dass neben dem gebräuchlichen Waschprogramm zusätzlich ein Konservierungsprogramm mit Heißwachs gewählt wird. Das Wachs sorgt nicht nur für Glanz und abperlendes Wasser sondern bewahrt gleichzeitig die Lackschicht davor, dass sich Insektensekrete, Vogelkot und Baumharz sowie Straßenteer bei Sonnenbestrahlung in die Oberfläche einbrennen. Diese aggressiven Rückstände greifen den Lack an und zerstören Schicht um Schicht. Deshalb sollten Autofahrer nach längeren Touren möglichst schnell derartige Reste entfernen.

Besonders hartnäckig erweisen sich oftmals Insektenrückstände auf der Frontscheibe. Für den optimalen Durchblick sollte deshalb besonders in den Frühjahrs- und Sommermonaten entsprechender Scheibenreiniger in den Behälter für die Scheibenwaschanlage eingefüllt werden. Der beseitigt nicht nur Blend- und Schmierfilme sekundenschnell, der löst ebenso die Insektenreste an, so dass die Wischer leichte Arbeit damit haben. Vorausgesetzt, die Gummilippen sind intakt, in vielen Fällen müssen auch die Wischerblätter erneuert werden.

Die qualitativ hochwertige Konservierung mit Wachs in der Waschanlage schützt den Lack über einige Wochen und bei kontinuierlicher Wachskonservierung erspart sich der Autofahrer die zeitaufwendige manuelle Lackpflege.